goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Auf die Lehrer kommt es an – Gute Pädagogik verlangt Anerkennung

VkdL: Nullrunden bei Beamtenbesoldung sind Motivationskiller !

Essen, 15. Mai 2013. – Der neuseeländische Bildungsforscher John Hattie hat mit seinen Studienergebnissen den Finger in die Wunde gelegt: Nicht Schulstrukturen und Rahmenbedingungen, ständig neue Reformen und zusätzliche Verwaltungsaufgaben sorgen für Lernerfolge. Es kommt auf den Lehrer an, auf seinen Unterricht, der von der ersten bis zur letzten Minute gut geplant sein muss. Die Lehrkraft trägt den Hauptanteil der Verantwortung für die schulische Entwicklung einer Klasse.

Lehrerinnen und Lehrer sind weit mehr als „Lernbegleiter“: Sie müssen begeistern können und dabei stets den einzelnen Schüler und die einzelne Schülerin im Blick haben. Aber ohne Respekt, ohne Wertschätzung, ohne Vertrauen kann Unterricht nicht gelingen. Lehrer investieren täglich ihre Persönlichkeit in den Beruf. Werden sie dafür angemessen entlohnt? Lässt man ihnen genug Zeit und Raum, um guten Unterricht sicherzustellen? Wie oft werden Lehrkräfte instrumentalisiert und zu Schachfiguren der jeweiligen Landespolitik degradiert?

Vor diesem Hintergrund lehnt der VkdL die geplante Nullrunde für verbeamtete Lehrkräfte ab Besoldungsgruppe A11 in NRW scharf ab. Für die profilierte Arbeit, die Lehrerinnen und Lehrer täglich leisten, verdienen sie Anerkennung und Respekt – eine Nullrunde wirkt als absoluter Motivationskiller und sendet die Botschaft: „Ihr seid nicht wichtig.“ Aber mit Hattie wissen wir: Sparen sollte man an anderen Stellen, auf keinen Fall bei den Hauptakteuren!

V.i.S.d.P.: Roswitha Fischer, Verein katholischer deutscher Lehrerinnen e.V., Berufsverband für katholische Pädagoginnen aller Bildungsbereiche
Hedwig-Dransfeld-Platz 4, 45143 Essen

 

Schlagzeilen

Übertragung des Urlaubs im öffentlichen Dienst

Im öffentlichen Dienst muss der Urlaub grundsätzlich im laufenden Kalenderjahr genommen werden.

Eine Übertragung aus dem Vorjahr ist nur unter folgenden tariflichen Voraussetzungen möglich:

Übertragung des Urlaubs bis zum 31. März

Im Falle einer Übertragung muss der Urlaub nach § 26 Absatz 2 Buchstabe a TVöD bzw. TV-L bis zum 31.3. des Folgejahres angetreten werden. Hier ist es ausreichend, wenn der Resturlaub am 31.3. beginnt.

In besonderen Fällen ist eine Übertragung des Urlaubs bis zum 31. Mai möglich

Nach § 26 Absatz 2 Buchstabe a TVöD bzw. TV-L ist eine Übertragung des Urlaubsanspruchs bis zum 31.5. möglich.

Kann der Erholungsurlaub wegen Arbeitsunfähigkeit oder aus betrieblichen / dienstlichen Gründen nicht bis zum 31.03. angetreten werden, ist er bis zum 31. Mai anzutreten.  Die hier aufgeführten Gründe sind abschließend.

Im Übrigen verfällt der Urlaubsanspruch und wird auch nicht abgegolten !

Urlaubsübertragung bei Krankheit?

Entgegen der bisherigen Rechtsprechung des BAG, wonach der Urlaubsanspruch auch bei Arbeitsunfähigkeit spätestens nach dem Ende des Übertragungszeitraumes, also dem 31.03. des Folgejahres verfällt hat der Europäische Gerichtshof in seiner Entscheidung vom 20.01.2009 - C - 350/06 entschieden, dass der Urlaubsanspruch zunächst erhalten bleibt, wenn der Urlaub aufgrund einer Arbeitsunfähigkeit bis zum Ende des Übertragungszeitraumes nicht genommen werden kann.

Bei langanhaltender Arbeitsunfähigkeit verfällt der Urlaub nach 15 Monaten

Um ein übermäßiges Anwachsen der jährlich erworbenen Urlaubsansprüche bei Arbeitsunfähigkeit über mehrere Jahre zu vermeiden, hat der EuGH und im Anschluss auch das BAG entschieden, dass der gesetzliche Urlaubsanspruch spätestens 15 Monate nach Ablauf des entsprechenden Urlaubsjahrs verfällt. Dies gilt auch, wenn die Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers über diesen Zeitraum hinaus ununterbrochen andauert (BAG, Urteil v. 18.9.2012, 9 AZR 623/10).