Einkommensrunde 2023 für Beschäftigte bei Bund und Kommunen

Der Personalsituation bei Bund und Kommunen hat sich seit der letzten Tarifrunde weiter dramatisch verschlechtert Dies führt zu mehr Arbeitsverdichtung, höheren Krankenständen und zu sinkender Motivation. Die Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst sind nicht mehr attraktiv und gegenüber der freien Wirtschaft nicht mehr wettbewerbsfähig.

Um die öffentliche Daseinsvorsorge in Verwaltungen, Kranken- und Pflegeeinrichtungen, Flughäfen und in vielen anderen Bereichen aufrecht zu erhalten und für die Zukunft attraktiv und zukunftssicher zu gestalten ist u.a. eine Anhebung der Entgelte auf ein angemessenes Niveau dringend überfällig

Zur dringend notwendigen Sicherung der Berufe im Gesundheitswesen und der ambulanten und stationären Pflege sind diese Bereiche besonders zu berücksichtigen und die Einkommen stärker anzuheben als für die übrigen Bereiche des öffentlichen Dienstes.

Wir fordern daher für die Tarifrunde 2023

  • Grundsätzliche Erhöhung der Entgelte für alle Beschäftigten 10,5 %, mindestens aber um 500,00 €
  • Darüber hinausgehende deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Bezahlung der Beschäftigten in Krankenhäusern, sowie in ambulanten und stationären Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen.
  • Erhöhung der Entgelte der Auszubildenden und Praktikanten um 200,-- €
  • Übernahme des Tarifergebnisses für Soldatinnen und Soldaten und
    Beamtinnen und Beamten
  • Laufzeit der Tarifverträge von 12 Monaten

Nach Meldungen des statistischen Bundesamtes im Oktober 2023 liegt die Inflationsrate im September 2022 gemessen zum Vorjahresmonat bei 10 %. Gefühlt wird diese u.a. aufgrund der Erhöhung bei Nahrungsmitteln um 18,7 %, Heizöl 108,4 %, Erdgas um 95,1 % und Strom um 21 % und die immense Verteuerung von Treibstoff noch weit höher empfunden.

Hinzukommt, dass die öffentliche Hand im 1. Halbjahr 2022 Steuermehreinnahmen von durchschnittlich 17,5 % erzielten, wobei allein aus der Umsatzsteuer 25,7 %  mehr erzielt wurden.

Daher sind die Forderungen keinesfalls unangemessen !!

 

Wahlen im Stadtwerke Bonn Konzern

Hervorragende Wahlergebnisse der GöD

Beschäftigte im Stadtwerke Bonn Konzern (SWB) haben die Betriebsräte in den Konzerngesellschaften sowie die Arbeitnehmervertretungen für die Aufsichtsräte neu gewählt. Wahlberechtigt waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Sparten Verkehr, Energie, Wärme- und Wasserversorgung sowie Entsorgung (MVA). Die Stadtwerke Bonn ist mit seinen 2400 Beschäftigten einer der größten kommunalen Arbeitgeber in der Region. Insbesondere bei den SWB Konzerngesellschaften der Energie, Wärme- und Wasserversorgung lag für die GöD der Fokus bei den Aufsichts- und Betriebsratswahlen. Bei der Energie- und Wasserversorgung Bonn- Rhein/Sieg GmbH (EnW) ist die GöD seit der Überführung in eine GmbH Struktur im Jahre 1999 die führende Gewerkschaft. Bei den zurückliegenden Wahlen der letzten Jahre konnten wir unsere Dominanz gegenüber der Gewerkschaft Verdi stetig ausbauen.

 

Aktueller Sachstand
Notlagentarifvertrag bei der Flughafen München GmbH

Wie in der letzten Veröffentlichung angekündigt, möchten wir Ihnen den aktuellen Sachstand zur Umsetzung des Notlagentarifvertrags bei der Flughafen München GmbH mitteilen.

Am 25.01.2022 tagte die Verhandlungsrunde vom Betriebsrat der Flughafen München GmbH und dem Arbeitgeber. Wie sich bereits im Vorfeld angedeutet hat, konnte ein Durchbruch der Verhandlungen erzielt werden.

So wie es sich derzeit darstellt, konnte im Rahmen der Verhandlungen eine deutliche Abmilderung der ursprünglich vorgesehenen Arbeitszeitreduzierung und der damit verbundenen Entgeltreduzierung erreicht werden.

 

GÖD "Open Air Grillen" in Bonn

 

Vor den Betriebs- und Aufsichtsratswahlen im Stadtwerke Bonn Konzern (SWB) hatte der GöD Bezirksverband Bonn-Rhein/Sieg zum Austausch eingeladen. Viele Kolleginnen und Kollegen nutzen die Möglichkeit und freuten sich, dass die GöD am Standort des Heizkraftwerks der Stadtwerke Bonn und Netzbetriebes der Energie, Fernwärme -und Wasserversorgung in der Karlstraße das Grillfest durchgeführt. Trotz des schlechten Wetters war die Resonanz sehr positiv. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass wegen der Corona-Pandemie in den Jahren 2020/2021 seitens der GöD in Bonn kein Grillfest organisiert werden konnte. Die Betriebs- und Aufsichtsräte der GöD im SWB Konzern standen für Fragen der Belegschaft zur Verfügung.

 

 

Hochwasserhilfe!!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die Nachrichten aus den Schwerpunkten der Unwetterkatastrophe und die vielen Toten, Vermissten und Verletzten und das damit verbundene Leid sind erschütternd.

Zu dieser schrecklichen Unwetterkatastrophe erlaube ich mir auf eine Sonder-Spendenaktion des Flughafenverein München hinzuweisen und hierzu um Unterstützung werben.

Der unter der Führung unseres GÖD-Kollegen Thomas Bihler bestehende Verein hilft sehr unbürokratisch und schnell und die Spenden kommen zu 100 % und unmittelbar den Betroffenen zu Gute !

In Bad Neuenahr -Ahrweiler wurde u.a. auch das von uns gerne für Vorstandssitzungen und Seminare besuchte Hotel zum Sänger in Walporzheim von den Fluten zerstört.  Gott sei Dank gab es im Hotel keine Personenschäden.  Nach den schweren Zeiten des Lock-Down wurde durch die Fluten jetzt auch das Lebenswerk der Wirtefamilie Boden zerstört !

Mit kollegialen Grüßen

Raymund Kandler

Vorsitzender

 

 

Tariflohn für Niedersachsens BusfahrerInnen mit GVN neu verhandelt

Trotz der wirtschaftlich angespannten Lage der Branche konnte die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) die Löhne und Ausbildungsvergütungen für Niedersachsens BusfahrerInnen verbessern.

Am Mittwoch, den 26.01.2022 haben sich die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) und der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) e.V., nach intensiven Gesprächen, auf eine Lohn- und Gehaltsanhebung ab dem 01.01.2022 geeinigt.