Wahlen im Stadtwerke Bonn Konzern

Hervorragende Wahlergebnisse der GöD

Beschäftigte im Stadtwerke Bonn Konzern (SWB) haben die Betriebsräte in den Konzerngesellschaften sowie die Arbeitnehmervertretungen für die Aufsichtsräte neu gewählt. Wahlberechtigt waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Sparten Verkehr, Energie, Wärme- und Wasserversorgung sowie Entsorgung (MVA). Die Stadtwerke Bonn ist mit seinen 2400 Beschäftigten einer der größten kommunalen Arbeitgeber in der Region. Insbesondere bei den SWB Konzerngesellschaften der Energie, Wärme- und Wasserversorgung lag für die GöD der Fokus bei den Aufsichts- und Betriebsratswahlen. Bei der Energie- und Wasserversorgung Bonn- Rhein/Sieg GmbH (EnW) ist die GöD seit der Überführung in eine GmbH Struktur im Jahre 1999 die führende Gewerkschaft. Bei den zurückliegenden Wahlen der letzten Jahre konnten wir unsere Dominanz gegenüber der Gewerkschaft Verdi stetig ausbauen.

 

GÖD "Open Air Grillen" in Bonn

 

Vor den Betriebs- und Aufsichtsratswahlen im Stadtwerke Bonn Konzern (SWB) hatte der GöD Bezirksverband Bonn-Rhein/Sieg zum Austausch eingeladen. Viele Kolleginnen und Kollegen nutzen die Möglichkeit und freuten sich, dass die GöD am Standort des Heizkraftwerks der Stadtwerke Bonn und Netzbetriebes der Energie, Fernwärme -und Wasserversorgung in der Karlstraße das Grillfest durchgeführt. Trotz des schlechten Wetters war die Resonanz sehr positiv. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass wegen der Corona-Pandemie in den Jahren 2020/2021 seitens der GöD in Bonn kein Grillfest organisiert werden konnte. Die Betriebs- und Aufsichtsräte der GöD im SWB Konzern standen für Fragen der Belegschaft zur Verfügung.

 

 

Hochwasserhilfe!!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die Nachrichten aus den Schwerpunkten der Unwetterkatastrophe und die vielen Toten, Vermissten und Verletzten und das damit verbundene Leid sind erschütternd.

Zu dieser schrecklichen Unwetterkatastrophe erlaube ich mir auf eine Sonder-Spendenaktion des Flughafenverein München hinzuweisen und hierzu um Unterstützung werben.

Der unter der Führung unseres GÖD-Kollegen Thomas Bihler bestehende Verein hilft sehr unbürokratisch und schnell und die Spenden kommen zu 100 % und unmittelbar den Betroffenen zu Gute !

In Bad Neuenahr -Ahrweiler wurde u.a. auch das von uns gerne für Vorstandssitzungen und Seminare besuchte Hotel zum Sänger in Walporzheim von den Fluten zerstört.  Gott sei Dank gab es im Hotel keine Personenschäden.  Nach den schweren Zeiten des Lock-Down wurde durch die Fluten jetzt auch das Lebenswerk der Wirtefamilie Boden zerstört !

Mit kollegialen Grüßen

Raymund Kandler

Vorsitzender

 

 

Tariflohn für Niedersachsens BusfahrerInnen mit GVN neu verhandelt

Trotz der wirtschaftlich angespannten Lage der Branche konnte die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) die Löhne und Ausbildungsvergütungen für Niedersachsens BusfahrerInnen verbessern.

Am Mittwoch, den 26.01.2022 haben sich die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) und der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) e.V., nach intensiven Gesprächen, auf eine Lohn- und Gehaltsanhebung ab dem 01.01.2022 geeinigt.

 

Neue langfristige Weichenstellung für die Bundeswehr

Streitkräftebasis und zentraler Sanitätsdienst fallen weg

 Berlin fra Mai 2021, wenige Monate vor der Bundestagswahl, stellte die Ministerin und der Generalinspekteur (GI) die Eckpunkte für die Zukunft der Bundeswehr vor: „Es sollen Pläne für die Zukunft sein aber keine Radikalreform“ so Annegret Kramp-Karrenbauer auf der Pressekonferenz in Berlin. Weiter sagte Sie:“ Änderungen an Personalstärke oder Standorten sind dagegen im Gegensatz zu früheren Reformen der Streitkräfte nicht geplant“.

 

Aktueller Sachstand
Notlagentarifvertrag bei der Flughafen München GmbH

Wie in der letzten Veröffentlichung angekündigt, möchten wir Ihnen den aktuellen Sachstand zur Umsetzung des Notlagentarifvertrags bei der Flughafen München GmbH mitteilen.

Am 25.01.2022 tagte die Verhandlungsrunde vom Betriebsrat der Flughafen München GmbH und dem Arbeitgeber. Wie sich bereits im Vorfeld angedeutet hat, konnte ein Durchbruch der Verhandlungen erzielt werden.

So wie es sich derzeit darstellt, konnte im Rahmen der Verhandlungen eine deutliche Abmilderung der ursprünglich vorgesehenen Arbeitszeitreduzierung und der damit verbundenen Entgeltreduzierung erreicht werden.